Aktionen

Kategorie

Esolangs

Aus exmediawiki

Version vom 19. September 2020, 07:39 Uhr von C.heck (Diskussion | Beiträge) (→‎Links/Artikel)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Esoterische Programmiersprachen

  • haben nichts mit Esoterik an sich zu tun
  • verfolgen Konzepte fern der konventionellen Programmiersprachen
  • sind nicht für den praktischen Einsatz entwickelt worden
  • Anwendung z.B. als Proof of Concept
  • oft nur Theorien/Ideen ohne wirkliche Implementierung
  • können hohen akademischer Wert haben
    • sind aber oftmals einfach nur ein Witz

Sie können unterteilt werden in:

Befehlende Sprachen

Befehlende Sprachen sind J-A-J-I-Sprachen (Jochebed, Aaron, Jafet, Isaschar)

  • Befehlende Sprachen sind wortreich und deterministisch und verwenden Register
  • Befehlende Sprachen können lesbar oder unlesbar sein
  • Befehlende Sprachen sind Abwandungen von langweiligen imperativen Programmiersprachen

Bsp.: .GERTRUDE

see exMediawiki-Page: .Gertrude

Bsp.: LOLCODE

Entwickelt von:

  • Adam Lindsay (Mai 2007)


Designkriterien:

  • Sprache muss für LANs verständlich sein
  • Syntax muss am Puls der Zeit sein (1337)


Es existieren:

  • Compiler und Interpreter
  • Syntax Highlighting für vim, eclipse
  • LOLCODE.NET

Syntax

Anweisungen werden mit . oder neuer Zeile getrennt

  • Kommentare beginnen mit BTW
  • Ein Block wird mit HAI begonnen und mit KTHXBYE geschlossen
  • CAN HAS bindet Bibliotheken ein
  • VISIBLE gibt Text aus, GIMMEH liest Text ein
  • Alle Variablen müssen mit I HAS A ITZ <type> deklariert werden und bekommen einen der drei Typen NUMBAR (Zahl), YARN (String) oder BUKKIT (Array)

"Hello World"

HAI
CAN HAS STDIO ?
VISIBLE "HAI WORLD!"
KTHXBYE


Turingmaschinenbasierte Sprachen

  • Befehlende Sprachen sind H-M-S-I-Sprachen (Heftzibah, Mose, Sem, Isaschar)
  • Befehlende Sprachen sind un-wortreich, (dadurch) unlesbar und deterministisch
  • Turingmaschinenbasierte Sprachen basieren auf Turingmaschinen
  • Wir bewegen uns mit einem Pointer auf einem unendlichen Band, das wir beschreiben
  • Es gibt Schleifen, Ein- und Ausgabe

Bsp.: WHITESPACE

Entwickelt von:

  • Edwin Brady und Chris Morris (Mai 2002)

Syntax

Die Befehle und Steueranweisungen bestehen im Gegensatz zu üblichen Programmiersprachen aus definierten Folgen von Leerzeichen, Tabs und Zeilenumbrüchen (engl. Whitespaces). Auch Daten werden damit dargestellt (binär mittels Tab (=1) und Leerzeichen (=0), Endezeichen Zeilenumbruch).

"Hello World"

(Markieren, um Whitespaces sichtbar zu machen):

   	  	   
	
     		  	 	
	
     		 		  
	
     		 		  
	
     		 				
	
     	     
	
     	 	 			
	
     		 				
	
     			  	 
	
     		 		  
	
     		  	  
	
  




Stackbasierte Sprachen

  • Stackbasierte Sprachen sind H-A-H-I-Sprachen (Heftzibah, Aaron, Ham, Isaschar)
  • Stackbasierte Sprachen sind wortreich, aber unlesbar, und deterministisch
  • Stackbasierte Sprachen haben einen oder mehrere Stacks

Bsp.: SHAKESPEARE PROGRAMMING LANGUAGE (SPL)

see exMediawiki-Page: Shakespeare Programming Language

Bsp.: BEATNIK

see exMediawiki-Page: Beatnik


Mehrdimensionale Sprachen

  • Mehrdimensionale Sprachen sind H-M-H-I-Sprachen (Heftzibah, Mose, Ham, Isaschar)
  • Mehrdimensionale Sprachen sind un-wortreich, un-lesbar und deterministisch
  • Sie benutzen einen Stack zur Speicherung von Werten
  • Ein Programmzeiger startet in der linken oberen Ecke, die Richtung ändert sich während des Programmes

Bsp.: PIET

see exMediawiki-Page: Piet


Stochastische Sprachen

  • Stochastische Sprachen sind H-M-J-Z-Sprachen (Heftzibah, Mose, Jafet, Zebulon)
  • Stochastische Sprachen sind un-wortreich, un-lesbar und arbeiten auf beliebigen Maschinen
  • Stochastische Sprachen sind nicht deterministisch
  • Programme tun mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit das, wozu sie geschrieben wurden

Bsp.: JAVA2K

...


Links/Artikel





Seiten in der Kategorie „Esolangs“

Folgende 4 Seiten sind in dieser Kategorie, von 4 insgesamt.